3 Kommentare

  1. Lieber Jürgen

    Ich habe immer die Wahl – dieser Satz ist mir gestern total ins Be-Wusstsein gehüpft.
    Vor meiner Heimreise aus dem Tessin – sagte ich zu meiner Freundin: War so schön hier, will eigentlich gar nicht nach Hause, was sie eifrig wortreich bestätigte. Wir fuhren Richtung Lukmanierpass – und bemerkte plötzlich, dass das Auto nicht mehr zog und immer langsamer wurde. Bei der Talfahrt war alles ok – und so fuhren wir ohne nach-zu-denken weiter bis wir auf der anderen Seite anhielten. Als wir weiterfahren wollten, bemerkten wir das Zeichen für Elektronik auf dem Display. Nächste Garage, Check – Mitteilung – mech. Teil defekt. Nun was tun: Wir mussten nach Hause. Der Mechaniker meinte: also über den nächsten Berg bis Chur, da kommen Sie nur langsam voran – und, wenn Sie Glück haben, kommen Sie noch nach Hause und sonst benötigen Sie halt die Touring-Hilfe zum Abschleppen.
    Und jetzt hatte ich die Wahl: gehe ich in die Angst – oder gehe ich voll ins Vertrauen !
    Ich entschloss mich dazu ins Vertrauen zu gehen. Brachte meine Freundin heil nach Glarus – und ich fuhr anschliessend im Vertrauen, dass ich „gut“ nach Hause komme nach Basel zurück. Hatte ich nur Glück ? Oder war dies wieder eine Prüfung, dass ich mit vollem Vertrauen „besser fahre“ ?
    WIr haben immer die Wahl so oder so zu entscheiden, mag unsere Entscheidung gut oder un-richtig sein – dies sei dahin gestellt. Doch wenn wir uns für das eine oder andere entscheiden, dann voll im Vertrauen, dass diese Entscheidung zu unserem und aller Wohl ist.
    Und zuletzt: „gut “ – dies ist ein Synonym für „Gott“. Und für weiss was, durfte ich die Wahl treffen, so oder anders zu entscheiden ?
    In diesem Sinne, lieber Jürgen, wünsche ich Dir einen frohen Tag. Herzliche Grüsse
    Heide

    • Liebe Heide,

      schön, dass Du wieder zu Hause bist. Ich bin sicher, Du hattest eine fantastische Zeit im Tessin.

      Ich glaube, JEDE Entscheidung ist letztlich „gut“, denn sie führt ja immer zu einer Erfahrung, wie immer diese auch aussieht. Wir selbst sind es ja, die diese Erfahrung bewerten. Und sehr oft ist es dann auch so, dass sich das, was wir im Augenblick als „unrichtig“ empfinden, nach Jahren als das Beste herausstellt, das uns passieren konnte.

      Ganz allgemein ist es richtig, dass Angst kein guter Ratgeber ist. Und in diesem Fall hielt sich das Risiko ja auch in Grenzen. Der nette Mechaniker hat euch ja alle Möglichkeiten aufgezeigt. Nach Hause wärt ihr also immer gekommen.

      Alles Liebe,
      Dein Jürgen

  2. Liebe Heide,
    schön dass Du gut zu Hause gelandet bist und dass es im Tessin schön war und Euch Beiden gefallen hat ist ja klar. ♥
    Wir standen vor ein paar Wochen auch vor der Entscheidung, dableiben o. heimfahren,
    wir entschieden uns für 3 Tage verlängern und freuten uns im Nachhinein so sehr darüber…..
    Wir machten in den 3 Tagen noch 2 Ausflüge und fanden eine Kirche offen vor, an deren Pforten wir sicherlich schon 5 x vergeblich um Einlass hofften.
    Allen wünsche ich ein schönes erfreuliches Wochenende ♥

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.