Leitgedanke: Wegweiser durchs Leben

Noch zwei wichtige Ergänzungen, damit dieser Satz auch so verstanden wird, wie ich ihn meine: Wenn es sowohl Dir als auch anderen guttut und wenn es Dir heute und auch noch morgen guttut, dann ist es richtig für Dich. So gesehen ist der angenehme Gedanke, das gute Gefühl und das körperliche Wohlbefinden der allerbeste Wegweiser durch Dein Leben.

 

Bildnachweis

8 Kommentare

  1. Lieber Jürgen,

    es kann ja nur GUT sein für den Wegweiser unseres Lebens, wenn uns etwas gut tut!
    DANKE für dieses schöne Bild und die Worte dazu!

    Immer wieder finde ich wohltuende Gedanken bei Dir – wenn ich auch wenig schreibe, so sei versichert, dass ich viel bei Dir lese!!!!!!

    Ich wünsche Dir für diese Woche – und auch immer wieder – Dinge, die Dir und Deienr Frau gut tun!

    Liebe ♥-liche Grüße

    Renate

    • Liebe Renate,

      es freut mich sehr, dass ich in Dir immer noch eine so treue Leserin habe. Das ist in unserer Zeit mit ihrer Fülle an Informationen und Medien, die um unsere Aufmerksamkeit buhlen, etwas ganz Besonderes! Danke dafür!

      Zurzeit passieren unglaubliche Dinge, und alles „nur“, weil ich meinem Herzen folge und das tue, was mir am meisten Freude bereitet.

      Alles Liebe,
      Dein Jürgen

  2. Lieber Jürgen
    Was gut tut ist WICHTIG !! Wichtig und auch richtig. Wir müssen uns im täglichen Lebens unbedingt bewusst sein, dass unser Lebensweg immer Höhen und Tiefen hat und dies für unsere Entwicklujng sehr wichtig, also richtig ist.

    Danke Dir für diese wichtige/richtige Karte auf unserem Lebensweg,
    Herzliche Grüsse- Heide

    • Liebe Heide,

      dieses Foto ist ja nur dank Deines Tipps mit dem „Lebensweg“ entstanden. Wer weiß, wie lange es sonst gedauert hätte, bis ich auf ihn aufmerksam geworden wäre, auch wenn er im aktuellen Münstertal-Prospekt genannt wird. ;-)

      Letztlich ist alles richtig, wie es ist. Doch oft sehen wir das erst viel später, wenn überhaupt. Doch je besser es sich anfühlt, desto mehr entspricht es unserem wahren Wesen und dem Weg, den wir uns für dieses Leben ausgewählt haben.

      Alles Liebe,
      Dein Jürgen

  3. Liebe Leser
    Ein kleiner Tipp für die Umsetzung in die Praxis
    Wenn du an einer Weggabelung stehst und nicht weißt, welche Richtung du einschlagen sollst, dann stelle dir nacheinander beide Möglichkeiten vor. Spür in dich hinein- lass dir Zeit. Lausche nur deinem Gefühl- beobachte deinen Atem, beobachte die Emotionen die sich mit der jeweiligen Entscheidung zeigen, bei welchem Weg gerätst du in Unruhe? Welcher versetzt dich in Entzücken? Welcher Weg fühlt sich in deinem Inneren wirklich gut an?
    Ich wünsche allen Lesern dieser Zeilen
    vertrauen in ihre Entscheidungen, denn sie sind alle richtig.
    Herzliche Grüße
    Ortrun Schneider

    • Liebe Ortrun,

      ein ganz großes Dankeschön für diese wertvolle Ergänzung! Auf dem auf der Spruchkarte abgebildeten Lebensweg bei St. Ulrich im Schwarzwald gibt es auch die Station „Entscheidung“. An einem Wegkreuz sind Holzsäulen aufgebaut, in die ein Spiegel eingelassen ist, in denen man wohl sich selbst und seinen Weg erkennen darf.

      Deine Empfehlung ist wirklich sehr hilfreich, wenn es um Entscheidungen geht, denn irgendetwas in uns weiß wirklich immer, was der für uns bessere Weg wäre, wir müssen nur auf unser Gefühl hören. Und zwar wirklich vor allem auf die Vorfreude und die positiven Empfindungen, denn Angst war schon immer ein schlechter Ratgeber.

      Alles Liebe,
      Dein Jürgen

  4. Guten Morgen lieber Jürgen

    Ortruds und Dein Hinweis sind sehr, sehr wichtig. Dazu hätte ich noch eine persönliche Erfahrung. Ich wurde vor 10 Jahren zu einem Spaziergang von der Eremitage Arlesheim – nach Bad Schauenburg eingeladen. Die Eremitage ist ein sehr spezieller Ort mit Kraftplätzen. Da es stark geregnet hatte, war es rutschig und ich musste mich sehr konzentrieren. Immer wieder habe ich beim Laufen eine Abkürzung verweigert, da mir mein Bauch sagte: nein – geh nicht. Als ich kurz vor dem Ziel mich nochmals weigerte, meinte mein Begleiter: tu doch nicht so dumm, ist doch kürzer hier ! Und ich tat den Schritt und stürzte schwer und brach mir das Steissbein ! Dies hat meinen Lebensweg sehr geprägt. Und – in St. Ulrich, dies 10 Jahre später – kam ich wieder in die gleiche Situation ! Darum: in sich hineinspüren, seinem Gefühl folgen und nichts tun, was nicht stimmt, sondern seinen eigenen Lebensweg gehen. Meinem damaligem Begleiter gab ich den Laufpass – und in St. Ulrich durfte ich eine liebe Dame an die Hand nehmen und Glücksmomente erleben.
    Ich wünsche Dir einen glücklichen Tag – sende Dir viele Sonnenstrahlen aus Basel und herzliche Grüsse – Heide

    • Liebe Heide,

      danke für diese Erfahrung. Du hast mich damit zu einem weiteren wichtigen Gedanken geführt: Liebe heißt, den anderen seinen eigenen Weg finden und gehen zu lassen und ihn dabei nach Möglichkeit zu unterstützen. :-)

      Alles Liebe,
      Dein Jürgen

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.