Dein Selbstwertgefühl drückt sich unter anderem dadurch aus, wie Du mit Deinem Körper umgehst. Deshalb haben wir uns in den vergangenen Wochen mit den einzelnen Säulen der Gesundheit befasst. Nachdem Du jetzt gelernt hast, mehr auf Deinen Körper zu hören und bewusster zu atmen, und nachdem Du Dich hoffentlich regelmäßiger bewegst, ausgewogener ernährst, ausreichend trinkst, genügend schläfst und für eine heilsame Umgebung sorgst, fühlst Du Dich bestimmt schon wesentlich besser.

Bevor ich Dir gleich noch ein sehr nützliches Werkzeug vorstelle, mit dessen Hilfe Du Dich tagtäglich an die besprochenen Grundlagen für Dein körperliches Wohlbefinden erinnern kannst, hier noch einmal alle Schritte der dritten Etappe im Überblick:

Im Nonnenmattweiher

Schritt 17: Schätze Deinen Körper!
Dein Körper ist wirklich großartig. Deshalb wollen wir uns heute mithilfe einer 20-minütigen Meditation einige Wunder aus der Schatzkiste Deines Körpers genauer anschauen. → zum 17. Schritt

Wolke

Schritt 18: Atme tief!
Der Atem ist einer der wesentlichen Eckpfeiler unseres Wohlbefindens. Und gerade das bewusste Atmen ist ein wirksames Mittel, um unseren Geist und unsere Muskeln zu entspannen, unsere Nerven zu beruhigen, uns wieder auf das Hier und Jetzt zu konzentrieren und uns mit allem verbunden zu fühlen. → zum 18. Schritt

Tanzen

Schritt 19: Bewege Dich regelmäßig!
Der Drang nach Bewegung ist uns angeboren und entspricht unserer Natur. Sie hält uns im körperlichen und geistig-seelischen Gleichgewicht. Heute stelle ich Dir ein leicht durchzuführendes und sehr wirkungsvolles Entspannungs-, Energie-, Fitness- und Wohlfühlprogramm vor.
→ zum 19. Schritt

Paprika-Salat

Schritt 20: Ernähre Dich ausgewogen!
Nach knapp 5 Monaten Kurs haben wir uns eine kleine Stärkung redlich verdient. Hier ein paar einfache Ernährungsgrundsätze und viele leckere Rezepte für Deine körperliche und seelische Gesundheit. Guten Appetit!
→ zum 20. Schritt

Wasser

Schritt 21: Trinke ausreichend!
Die heutige Kursfolge könnte genaugenommen aus einem einzigen Satz bestehen: Gönne Dir stündlich ein Glas Wasser! – Ein wenig mehr Inhalt sollte es dann doch sein, und so gibt es zusätzlich ein kurzes Video und einen Gastbeitrag zum Thema Tee!
→ zum 21. Schritt

Kissen

Schritt 22: Gönne Dir genügend Schlaf!
Es ist so wichtig, uns genügend Schlaf zu gönnen, wenn wir gesund und leistungsfähig bleiben wollen. Denn nachts, wenn wir tief und fest schlafen, regeneriert sich unser Körper – physisch und psychisch. Neue Körperzellen werden gebildet, Erlebnisse und Situationen des Tages verarbeitet und vieles mehr. → zum 22. Schritt

Wohlfühloase

Schritt 23: Schaffe ein heilsames Umfeld!
Neben all den Dingen, die Du direkt für Deinen Körper tun kannst, ist es vor allem der Ort, an dem Du lebst, der einen wesentlichen Einfluss auf Dein Wohlbefinden hat. Deshalb widmen wir uns heute ein wenig Deinem Zuhause. → zum 23. Schritt

Gerade diese Tipps für ein gesünderes Leben dürfen nicht auf diese Kurs-Etappe beschränkt sein, wenn sie Wirkung zeigen sollen. Und das gilt übrigens für alle Inhalte dieses Programms. Du wirst dann am meisten davon haben, wenn Du die von mir angesprochenen Dinge in Dein Leben einbaust. Dazu gebe ich Dir heute ein kleines Hilfsmittel an die Hand.

 

Sorge für Deinen Körper

Worum es hier geht, ist so wichtig, dass ich es noch einmal ausdrücklich betonen möchte: Zeit, die Du in die Erhaltung und Verbesserung Deiner körperlichen Gesundheit investierst, ist in jedem Fall gut und sinnvoll angelegt. Dies führt letztlich zu einer Zeitersparnis, weil dann die Energien frei fließen und Deine Leistungsfähigkeit und, was noch wichtiger ist, auch Deine seelische Gesundheit verbessert werden.

Die einzelnen Schritte dieser dritten Etappe können Dir helfen, einen einfachen Plan zur Förderung Deiner körperlichen Gesundheit zu entwickeln und auszuführen. Dabei geht es um die drei wesentlichen Bereiche Bewegung, Ernährung und Entspannung. Entdecke neben den in den vergangenen Wochen vorgestellten Übungen und Tipps bitte auch eigene Möglichkeiten für ein individuelles Gesundheitsprogramm. Das, was Du dann konkret umsetzen möchtest, kannst Du in den Wochenplan eintragen, den Du Dir gerne hier herunterladen darfst.

 

Einen schriftlichen Plan zu verfassen und zu beschließen, Dich an diesen zu halten, wirkt sehr motivierend und stärkt auch Dein Selbstwertgefühl, wenn Du ihn wirklich umsetzt. Bitte stelle einen Plan zusammen, den Du wirklich ausführen kannst, und beginne in den nächsten beiden Wochen mit seiner Umsetzung. Er soll Dir Spaß machen, sodass Du ihn auch nach Abschluss dieses Selbstwert-Seminars noch gerne nutzt. Es ist völlig in Ordnung, wenn Du Dir ein paar Tage Zeit lässt, um auf die Ziele, die Du in Deinem Plan benennst, hinzuarbeiten.

Entspannung: Lege für Dich fest, welche Form von Meditation, Atemübungen oder Ähnliches Du in Deinen Tagesablauf einbauen willst. Das kann zum Beispiel unsere Körperreise sein oder die Herzensgedanken oder irgendetwas anderes, was Dir hilft, zur Ruhe zu kommen. Vielleicht möchtest Du Dir auch einfach nur eine Kerze anzünden und in die Flamme schauen und Deine Gedanken einmal Gedanken sein lassen.

Bewegung: Führe an den meisten Wochentagen mindestens dreißig Minuten lang eine Form von Ausdauer-, Kraft- oder Beweglichkeits-Training durch. Am besten wechselst Du über die Woche verteilt damit ab, um einen guten Ausgleich zu erreichen.

Ernährung: Iss mindestens dreimal täglich und möglichst gesund. Stelle mithilfe des Arbeitsblatts schriftlich einen Menüplan zusammen, und passe diesen an Deine Ernährungsziele an.

Trinken: Im Plan habe ich 10 Kästchen eingezeichnet, die jeweils für ein 200ml-Glas Wasser stehen. Wenn am Abend alle abgehakt sind, kannst Du sicher sein, dass Du genügend getrunken hast.

Schlaf: Trage hier ein, wie viele Stunden pro Nacht Du tatsächlich geschlafen hast, und zwar von wann (Zubettgehzeit) bis wann (Aufstehzeit). Nimm Dir am besten ein wenig mehr vor, als Du zu brauchen glaubst.

 

Das waren nun also die ersten drei Etappen. Sie standen ganz unter dem Motto „Standortbestimmung“. Für die Halbzeitpause habe ich mir überlegt, Dir ein paar sehr genussvolle Schritte zu gönnen. Wir werden uns mit den vielen kleinen und großen Freuden befassen, die unser Leben so lebenswert machen. Und danach geht es dann nur noch in eine Richtung: nach vorn und nach draußen. Doch jetzt entspannen wir uns alle erst einmal und tanken Kraft für das, was noch kommt.

Ich melde mich übermorgen früh wieder bei Dir mit einem der schönsten Themen überhaupt: Dem Glück!

Alles Liebe,
Dein Jürgen

 

Bildnachweis

Kommentare

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.